border=  width= aktuelles  border=
 border=






 border=


Kreativ-Seminare für Erwachsene

Der Wunsch, das Themengebiet "Steinzeit" über alle Sinneskanäle aufzunehmen und vor allen Dingen die haptische Komponente des Be-Greifens zu erleben, ist an keine Altersstufe gebunden. Während in vielen Museen das museumspädagogische Angebot im Sinne der Erfüllung des Bildungsauftrages immer noch nahezu ausschließlich auf Schulklassen zugeschnitten ist, soll hier im Rahmen der Kreativ-Seminare gezielt auch interessierten Erwachsenen und älteren Jugendlichen die Möglichkeit zu eigenen praktischen Erfahrungen mit prähistorischen Techniken gegeben werden. Neben fachkundiger handwerklicher Anleitung stehen auch allgemeinverständliche Hintergrundinformationen in Form eines gut bebilderten Einführungsvortrages auf dem Programm. Alle Materialien sind im Preis enthalten, die notwendigen Werkzeuge werden zur Verfügung gestellt.

Die Seminare finden nur bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahlen statt. Sollte dies wider Erwarten bis eine Woche vor Veranstaltungstermin nicht gelingen, würde den bis zu dem Zeitpunkt angemeldeten Teilnehmern umgehend abgesagt (bitte unbedingt Tel.-Nr. oder Email-Adresse angeben!).


Bau einer steinzeitlichen Speerschleuder für Anfänger 

Am Ende der letzten Eiszeit zwischen ca. 20.000 und 10.000 Jahren v. Chr. verwendeten unsere steinzeitlichen Vorfahren eine Waffe, die eine Revolutionierung der damaligen Jagdtechnologie darstellte: die Speerschleuder. Mit dieser künstlichen Wurfarmverlängerung war es möglich, die Jagdentfernung in etwa zu verdoppeln und dem Speer eine deutlich größere Durchschlagskraft zu verleihen. Während in anderen Teilen der Welt die Speerschleuder sogar noch heute Verwendung findet (z.B. Aborigines in Australien), ist sie bei uns nahezu vollständig in Vergessenheit geraten.

Nach einem reichbebilderten Einführungsvortrag zur Geschichte der Speerschleuder seit der Steinzeit stellt jeder Teilnehmer in diesem Seminar eine gebrauchsfähige Ausrüstung (eine Ganzholzspeerschleuder und zwei befiederte Speere) nach archäologischen und völkerkundlichen Vorbildern her und lernt die Grundlagen der Handhabung.

  •  Dauer: 1,5 Tage (Samstag 12 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis ca. 17 Uhr)
  • Teilnehmer: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren (ab 14 Jahren mit Begleitperson)
  • Veranstaltungsort: Museum für Ur- und Frühgeschichte Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1, 58089 Hagen, Tel.: 02331-3067266, Email: info@historisches-centrum.de, Internet: www.museum-werdringen.de
  • Gruppengrösse: mind. 6, max. 12 Teilnehmer
  • Preis: 99,- € pro Person inkl. Material und Werkzeugausleihe
  • Nächster Termin: 
  • Anmeldung: über das Museum für Ur- und Frühgeschichte Wasserschloss Werdringen

Seminarfotos vom 06.+ 07.11.2004 im Westfälischen Museum für Archäologie Herne


 Steinzeitschmuck: Knochenamulett in Form eines Pferdes

Der Wunsch, sich zu schmücken, ist offenbar nicht so alt wie die gesamte Menschheit! Erst mit dem Auftreten des heutigen, modernen Menschen um 40.000 v. Chr. kommen im archäologischen Fundgut verstärkt Objekte vor, die sich aufgrund von Durchlochungen oder Einkerbungen eindeutig als Schmuckelemente einordnen lassen. Neben verschiedenen Tierzähnen und Meeresschnecken und -muscheln hat man die unterschiedlichsten Perlen und Anhänger aus Stein, Elfenbein, Geweih oder Knochen hergestellt und in Form von Halsketten, Amuletten oder Kleidungsbesatz getragen. Am Anfang der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über das Spektrum steinzeitlichen Schmucks, seine räumliche und zeitliche Verbreitung, eine kleine Materialkunde sowie Hinweise bezüglich der authentischen Bearbeitungstechniken.

Das Originalamulett aus Mammutelfenbein, welches hier als Vorbild dient, stammt von dem Fundplatz Sungir in der ehemaligen Sowjetunion und wird auf etwa 25.000 Jahre datiert. Die etwa 6 cm lange und nur wenige Millimeter dicke Skulptur stellt ein stilisiertes Wildpferd dar, dessen Formgebung von zeitloser Ausdruckskraft und Eleganz ist. Unter Verwendung traditionell-moderner sowie authentisch-steinzeitlicher Werkzeuge wird aus einem groben Knochenrohling nach und nach ein nahezu identisches Ebenbild dieses einmaligen Schmuckstücks entstehen. Ein gedrehtes oder geflochtenes Band aus Naturfasern oder ein Lederband rundet dieses außergewöhnliche Schmuckstück ab.

  • Dauer: 3,5-4 Std. (Beginn: 13.00 Uhr)
  • Teilnehmer: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
  • Veranstaltungsort: Museum für Ur- und Frühgeschichte Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1, 58089 Hagen, Tel.: 02331-3067266, Email: info@historisches-centrum.de, Internet: www.museum-werdringen.de 
  • Gruppengrösse: mind. 10, max. 15 Teilnehmer
  • Preis: XX,- € inkl. Material und Museumseintritt
  • Nächster Termin:

Seminarfotos vom 29.02.2004 im Westfälischen Museum für Archäologie Herne


   

Speerschleuder

 figure