aktuelles







Kreativ-Seminare im Steinzeitatelier des Westfälischen Museums für Archäologie Herne Seminarfotos 29.02.2004


In der ersten Bearbeitungsphase wird der Rohling mit traditionellen modernen Werkzeugen weiter in Form gebracht.


Der Arbeitsfortschritt wird immer wieder kontrolliert.


Nach Abschluss der äußeren Formgebung folgt das Aufzeichnen des Verzierungsmusters nach Zeichnungen und Fotos des Originals.


Das beidseitige Verzierungsmuster wird mit Schwungradbohren, versehen mit einer Feuersteinspitze, angebracht. Die anfänglich ungewohnte Handhabung wird hier erst einmal auf kleinen Holzbrettchen ausprobiert.


Das beidseitige Verzierungsmuster des Pferdeamuletts wird mit Schwungradbohren, versehen mit einer Feuersteinspitze, angebracht.


Das Polieren des fertigen Amuletts mit zerriebenem Hämatit hat zum einen weitere Glättung der Oberfläche zur Folge, zum anderen wird durch die Farbe das Verzierungsmuster viel besser sichtbar.


Die "Pferdeparade" am Ende des Seminares.